Business-Knigge: Richtig vorstellen und begrüßen

Das richtige Auftreten im Berufsleben ist nicht immer einfach. Dabei entsteht hier mehr als nur ein erster Eindruck. Es entscheidet über Sympathie und Antipathie. Wie gut, dass es sogenannte Benimmregeln auch für das Business gibt. Sie geben dir Orientierung, wie du dich in welcher Situation verhalten solltest. Dadurch ersparen sie dir eine Menge Peinlichkeiten. Möchtest du dich richtig vorstellen, gehört auch hier schon eine gewisse Etikette dazu. Diese gilt es, laut Knigge, unbedingt zu beachten.

1. Die Gesprächspartner in der richtigen Reihenfolge begrüßen
Stehst du vor der herausfordernden Aufgabe eine ganze Gruppe Menschen begrüßen zu dürfen, solltest du ein paar Fakten im Kopf haben. Die Reihenfolge, wer zuerst von dir die Hand geschüttelt bekommt, ist keineswegs willkürlich. Laut Business-Benimmregeln gilt, dass immer die Dame Vorrang hat. Als Nächstes spielt das Alter eine Rolle. Liegen zwischen deinen Gesprächspartnern mindestens zwei Generationen, wird der Ältere zuerst begrüßt. Im privaten Bereich gilt es laut Knigge als höflich, der Dame zuerst seine Aufmerksamkeit zu schenken. Eine geschäftliche Rangfolge hat hier aber nichts mehr zu suchen.

2. Sich und andere richtig vorstellen
Der Begriff vorstellen wird umgangssprachlich verwendet. Im direkten Wortlaut hat er gemäß den Benimmregeln nichts zu suchen. Statt zu sagen: „Ich möchte Ihnen Mitarbeiter X vorstellen“, solltest du es lieber so ausdrücken: „Ich möchte Sie mit Mitarbeiter X bekannt machen.“ Vorstellen hat etwas von Hierarchie oder jemanden die Sicht versperren. Bekannt machen ist neutraler. Auch der Rang der jeweiligen Personen ist ausschlaggebend. Willst du zwei Personen richtig vorstellen, erfährt immer die ranghöhere den Namen des anderen zuerst. Am besten beraten bist du, wenn du immer Vor- und Familienname sagst. Auch Titel und Grad sollten beim Business-Knigge nicht vergessen werden.

3. Ehepaare richtig vorstellen
Eine besondere Regelung gibt es im Business-Knigge bei Ehepaaren. Früher war es so, dass man sagte: „Darf ich Ihnen Herr Meier und Frau vorstellen.“ Das ist nach den heutigen Benimmregeln nicht mehr üblich. Dies klingt zu sehr danach, als sei die Frau nur der Anhang ihres Mannes. Natürlich hat auch sie es verdient, mit vollem Namen genannt zu werden. So kannst du das Ehepaar richtig vorstellen: „Darf ich Sie mit Elke Meier und Franz Meier bekannt machen?“
Indem du sie als Ehepaar oder Frau und Mann bezeichnest, nimmst du ihnen die Entscheidung ab, ob sie das überhaupt mitteilen möchten. Wollen sie gern als Ehepaar in Erscheinung treten, können sie dies immer noch tun.

4. Die Sache mit dem Handschlag
Zum richtig Vorstellen gehört auch ein angemessener Handschlag. Dieser dauert nach Knigge im Business nicht länger als drei, maximal vier Sekunden. Alles andere ist nur Freunden vorbehalten, schließlich willst du mit deinem Chef nicht Händchenhalten. Kumpelhaftes Einschlagen oder übertriebenes Schütteln sind tabu. Der richtige Handschlag ist nicht weniger als ein erster Eindruck von dir. Er sollte weder zu kräftig, noch zu schlaff sein und den anderen Menschen auf Abstand halten. Ein zu nahes Herangehen verletzt die Distanzzone des Gegenübers. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Hand trocken ist. Für den Handschlag ist nach den Benimmregeln immer aufzustehen. Eine Begrüßung im Sitzen ist mehr als unhöflich.

5. Sizen und Duzen nach den Benimmregeln
Mit dem Duzen bist du laut Knigge besser nie zu voreilig. Es gebührt den älteren und ranghöheren Personen, dem anderen das Du anzubieten. Im Zweifelsfall ist jeder neue Gesprächspartner erst einmal mit Sie anzusprechen. Ein erster Eindruck sollte schließlich positiv sein. Es sei denn, du bist in einer Branche unterwegs, wo es üblich ist, sich von vornherein zu duzen. Dann ist es wiederum unhöflich, wenn du als einziger „Sie“ sagst.

2018-09-16T15:30:30+00:00